franz reimer // media artist


curating
/ media art projects & exhibitions
UNST Nº2 /
drama baby!
on staging the self by performing the other








Anetta Mona Chisa, Manja Ebert, Shahram Entekhabi, Constantin Hartenstein, Daniela Imhoff, Steffen Köhn, Hyeon jin Kwon, Sarah Mock, Julian Öffler, Stefan Panhans, Kristina Paustian, Franz Reimer, Julia Charlotte Richter, Marko Schiefelbein, Ana Baumgart und Ina Schoof, Olivia Verev, Markus Walenzyk, Maike Zimmermann u. a.









22. – 25. November 2015




Kühlhaus Berlin
/ Luckenwalder Str. 3 in 10963 Berlin
curated by UNST & Franz Reimer
Artists, politics, celebrities, selfies… on staging the self by performing the other.

Die Ausstellung drama baby! zeigt im Kühlhaus Berlin aktuelle Positionen zeitgenössischer Medienkunst in einer experimentellen Bildskulptur, die über die klassische Ausstellungssituation hinaus geht. Untersucht wird die Pose als Instrument medialer, politischer, popkultureller und nicht zuletzt künstlerischer Inszenierungsstrategien selbst.

drama baby! beschäftigt sich mit dem allgegenwärtigen Abbild als Merkmal unserer heutigen Zeit, in der alles und jeder überall und jederzeit gefilmt und fotografiert wird und in der all unsere Abbilder über die verschiedensten Kanäle wieder auf uns zurück flimmern. Das Abbild ist gewissermaßen die Währung, über die der Wert der Wirklichkeit bestimmt wird. Das Leben befindet sich in einer medialen Spiegel-Situation, zwischen Bildschirm und Kamera auf einer Bühne, auf der das Posieren zum festen Bestandteil geworden ist.

Ist es berechtigt, seit dem Ende des 20. Jahrhundert von der staged reality als Lebensweise zu sprechen? Mit dieser und ähnlichen Fragen regt die Ausstellung eine Diskussion über die Pose und über die Ernsthaftigkeit des Spiels mit der Authentizität in unserer heutigen Inszenierungsgesellschaft an, und lotet den hauchdünnen Raum zwischen Marketing- und Selbstinszenierungskonzepten aus – die mediale Repräsentation als Diffusionsfläche zwischen öffentlichen und privaten Rollenbildern, die Pose als Positionierung zwischen freier Selbstdarstellung und gesellschaftlichem Überwachungs- und Kontrollregime.

Die Ausstellung drama baby! wird mediale Arbeiten zeigen, die Inszenierungsstrategien offenlegen oder nachahmen, Arbeiten, die Gegenstrategien entwickeln und Arbeiten, die die Politik der öffentlicher Gesten und Riten reflektieren. In einer experimentellen Raumsituation wird UNST die Ausstellung als Wirklichkeitssraum eines dramaturgisch komponierten Zusammenspiels der verschiedenen Arbeiten realisieren. In einem wechselnden Mit- und Gegeneinander der Arbeiten wird sich die Ausstellung unentwegt dynamisch in Bild und Ton entwickeln und über die Zeit immer neue Erfahrungssituationen erschaffen.

Artists, politics, celebrities, selfies… on staging the self by performing the other.

The exhibition drama baby! at the Kühlhaus Berlin presents current positions in contemporary media art and is embedded into an experimental image sculpture which exceeds the conventional exhibition environment. The exhibition examines the pose as an instrument of media, political and pop-cultural and not least artistic enactment strategies.

drama baby! discusses the regime of the omnipresent image in this day and age in which everything and everyone is filmed, (recorded) and photographed anywhere and anytime – and is flickering back at us on all channels. The image serves effectively as the currency on which the value of reality is negotiated. Life is situated in a media reflected mirror situation between screen and camera, on a stage, where 'posing' has become an inherent part.

Is it justified then, to speak since the end of the 20th century, of the 'staged reality' as a way of life? This is one of similar questions the exhibition wants to discuss about the pose and about the graveness of the play with authenticity in our orchestrated society. It seeks to fathom the razor-thin space between marketing, self-promotional concepts, representation of media as a diffusion area between public and private role models, the pose as positioning between free self-expression and social monitoring and a controlled security regime.

The exhibition drama baby! will present media works which reveal or imitate enactment strategies; works which develop counter-strategies and works that reflect the policy of the public gestures and rites. In an experimental, situational space UNST will realise the exhibition as a dramatically composed interplay of different possible works. Through the changing of common as well as a conflicting grounds of the works, the exhibition will unswervingly develop itself dynamically in image and sound and over the course of time will create new experiences for the viewer.
... load leaflet pdf ...








www.unst-berlin.de
close / schliessen