franz reimer // media artist


curating
/ media art projects & exhibitions
Co-Curator & Architect
of the
Exhibition of the European Media Art Festival 2017
Kunsthalle Osnabrück / Dominikanerkirche
26. April - 21. Mai 2017
Mit Arbeiten von Thomas Hirschhorn, Jon Rafman & Daniel Lopatin, Stefan Panhans, Mario Pfeifer, Julian Öffler, Pinar Yoldas, Yvon Chabrowski, Olivier Cheval, Elli Kurus, Fabian Kühfuß, Ruben Aubrecht, Nika Oblak & Primoz Novak, Veronika Reichl, Marco Barotti, Adam Basanta, Stanza, Lilli Carré, Florent Deloison, Alexandra Ehrlich Speiser, Carolin Liebl, Mahan Mehrvarz, Stefan Reiss, Stella Wagner,Benjamin Adams, Stephanie Glauber, Sara Hoffmann, Finn Wagner, Anne Weyler u.a.
Kuratiert von Hermann Nöring & Franz Reimer
PUSH – Leben in Zeiten der Hyperinformation

Informationsdruck und mediale Reizüberflutung, Datafizierung und Euphorie im Strudel der Bilder – der digitale Wandel aller Lebensbereiche erzeugt sowohl Angst als auch Faszination. Das Internet ermöglicht Wissenssteigerung und Bildung für alle, genauso wie Echokammern der Meinungsbestätigung. Brauchen wir eine Wahrheitspolizei gegen Fakes und Hates oder eher mehr Wahrheitskompetenz? Bieten digitale Konsensverfahren eine bessere Demokratie oder werden bald künstliche Intelligenzen die Regierungsaufgaben übernehmen? Das digitale Bild verändert unser Verhältnis zum Körper, zu Empathie und Gewalt. Handelnde im Datenraum werden zu Ge-Handelten der Datenindustrie. Und wieweit können sich die individuellen Interessen der Menschen in der Aufmerksamkeitsökonomie behaupten?

Dies sind einige der Themenbereiche und Fragestellungen, die in der Ausstellung verhandelt werden. Die Künstlerinnen und Künstler liefern keine eindeutigen Antworten. Sie geben aber Hinweise darauf, ob eine Wirklichkeit hinter den Bildern erkennbar ist oder welche Möglichkeiten der Reflexion, der kritischen Fokussierung und der gesellschaftlichen Relevanz sich bieten – und welches Potential und welche Bereicherung die digitalen Medien sowie die Ästhetik des Digitalen eröffnen.



PUSH – Living in the Hyper Information Age

Information pressure and media information overload, datafication and euphoria in the maelstrom of images – the digital transformation of all areas of life breeds both fear and fascination. Besides enabling us all to further our knowledge and to educate ourselves, the internet also facilitates echo chambers where opinions are confirmed. Do we need the truth police to clean up fakes and hates, or would we be better off with truth skills? Does digital consensus offer a better form of democracy, or are artificial intelligences set to take on government functions soon? The digital image changes how we relate to the body, empathy and violence. Those active in the data room are traded by the data industry. And to what extent can people’s individual interests assert themselves in the attention economy?

These are just some of the thematic areas and issues that will be addressed in the exhibition. The artists do not provide definitive answers. But they do give an indication of whether reality is discernible behind the images, or which possibilities of reflection, critical focus and societal relevance arise – and what potential of aesthetic enrichment is opened up by digital media.











http://www.emaf.de
close / schliessen